Zu einem echten Arbeitssieg mühte sich die zweite Mannschaft  der Unicorns in ihrem ersten Landesliga-Heimspiel der Saison. Am Ende rettete man einen 14:10-Erfolg gegen die Ostalb Highlanders über die Zeit.

 

Der erste Score des Spiels war symptomatisch für diese Partei bei wechselhaftem Aprilwetter. Highlanders-Kicker Markus Fürst verwandelte ein Field Goal aus beachtlichen 56 Yards zur 3:0-Führung für die Gäste. Fürst überzeugte im Verlauf des Spiels auch als Punter, der mit seinen langen Kicks die Unicorns-Offense regelmäßig dazu zwang, weit in ihrer eigenen Hälfte anzufangen.

 

So schafften die Haller Angreifer zwar immer wieder First Downs, die langen Drives, die zu Scores aus solch schlechten Feldpositionen notwendig gewesen wären, wollten aber anfangs nicht gelingen. Ein belebendes Element war dann die Einwechslung von Quarterback Cedric Ehrenfried im zweiten Viertel. Er führte seine Offense kurz vor der Halbzeit auch übers gesamte Feld und schloss den Drive mit einem 21-Yard Pass auf Benedikt Waag ab (PAT Niklas Perius), so dass die Unicorns mit einer knappen 7:3-Führung in die Pause gingen.

 

Im dritten Viertel knüpfte Ehrenfried gleich an seinen Erfolg an und warf über 19 Yards einen Touchdown auf Nicolai Stockert (PAT Perius). Doch die Highlanders hatten eine Antwort parat, denn der überragende Markus Fürst, der auch Quarterback spielte, nutzte einen der seltenen Aussetzer in der soliden Haller Defense zu einem 74-Yard Touchdown-Pass. Nach dem Extrakick stand es nur noch 14:10 und bei den Unicorns begann das große Zittern.

 

Im Schlussviertel ließ die Unicorns-Verteidigung jedoch nichts mehr anbrennen und nagelte die Highlanders bei zwei Drives in deren eigener Hälfte fest. So konnte die Offense nach einem zeitraubenden Drive am Ende abknien und den knappen Sieg sichern.

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzinformationen