Die Sonne lachte über Aldingen und damit auch über der zweiten Unicorns-Mannschaft, als sie bei den Pattonville Generals mit 35:14 ihren ersten Punktspielerfolg einfuhr. Anders als beim verregneten ersten Auftritt in Mannheim konnte die U2 deshalb auch ein effektives Passspiel aufziehen. Aber auch die Defense überzeugte mit zwei Touchdowns.


Besser hätte das Spiel für die Haller Zweite nicht beginnen können, denn nachdem die Defense den Eröffnungsdrive der Hausherren gestoppt hatte, bediente beim ersten Offense-Spielzug Quarterback Lukas Müller seinen Receiver Julian Mauch mit einem 75-Yard-Touchdown-Pass zur frühen Führung. Das erste Viertel ging zunächst erfolgreich weiter für die Unicorns und einen langen Drive schloss Michael Drzajic mit einem Lauf über drei Yards zum 14:0 ab (alle Extrakicks durch Matthias Preiß erfolgreich).

 

Doch wer jetzt auf ein einfaches Spiel hoffte, wurde enttäuscht, denn die Generals schlugen noch im Anfangsviertel mit einem 35-Yard-Lauf ihres Quarterbacks zurück und konnten dank einer Conversion auf 8:14 verkürzen. Bei der Haller Offense lief im zweiten Viertel nicht allzu viel, doch die Defense glich dieses Manko aus: Safety Max Kircher nahm einen Fumble von Pattonville auf und trug ihn über 14 Yards zum Touchdown und der Halbzeitführung von 21:8 zurück.

 

Auch das dritte Viertel begann mit einem Paukenschlag der Unicorns-Verteidigung, indem Safety Patrick Hornung einen kurzen Generals-Pass abfing und direkt zum 28:8 in die Endzone trug. Und dann meldete sich auch die Haller Offense wieder zurück: Eine Serie von schönen Pässen schloss Lukas Müller mit einem 5-Yard-Touchdown-Pass auf Anthony Alfieri ab, der damit gleich seinen ersten Catch im Unicorns-Trikot in sechs Punkte ummünzte. Pattonville gelang im dritten Abschnitt noch eine Ergebniskorrektur durch einen 2-Yard-Lauf, das Schlussviertel blieb punktelos.

 

Der starken Unicorns-Defense gelangen neben den beiden Touchdowns noch zwei weitere Ballgewinne (Interception durch Jonas Mattheis und Fumble Recovery durch Marco Rogge). Die Offense gefiel über weite Strecken mit abwechslungsreichem Spiel, wobei erstmals auch der Laufangriff mit Hilfe einer überzeugenden Offense Line funktionierte.