Die Schwäbisch Hall Unicorns behalten auch im vorletzten Rundenspiel ihre weiße Weste. Mit 27:13 sicherten sie sich am Samstag im OPTIMA Sportpark vor 2.214 Zuschauern gegen die Stuttgart Scorpions ihren dreizehnten Sieg in dieser Saison.

 

Das Spiel der Schwäbisch Hall Unicorns am Samstag war ein guter Beleg für die These, dass ein Einhorn angeblich immer nur so hoch springt, wie es muss. Am Ende sicherten sich die Haller verdient ihren 13. Saisonsieg, eine besonders hohe Hürde stellten die Gäste aus Stuttgart dabei aber zumindest in der Offense nicht dar.

 

Dem Team aus der Landeshauptstadt war anzumerken, dass ihnen im Angriff einige wichtige Spieler verletzungsbedingt fehlten. So prominente Namen wie Runningback Patrick Geiger, Receiver und Kicker Fabian Weigel und insbesondere Quarterback Conner Sullivan wurden bei den Stuttgartern schmerzlich vermisst. Für Sullivan sprang Receiver Makoa Comanse-Stevens ein und fehlte damit als Anspielstation. In der zweiten Hälfte musste allerdings auch er das Spiel angeschlagen von der Seitenlinie aus verfolgen und Christoph Münster gab sein Debüt als Spielmacher im Scorpions-Trikot.   

 

Auch die Unicorns hatten einige Ausfälle zu verkraften und warteten an verschiedenen Positionen mit Spielern aus der zweiten Reihe auf. So hielten die Gäste gegen die vorzeitigen Südmeister aus Hall bemerkenswert gut mit und sorgten für einen unterhaltsamen und phasenweise spannenden Nachmittag im OPTIMA Sportpark.

 

Ganz zum Leidwesen von Halls Defense-Coordinator Johannes Brenner, dem insbesondere in der zweiten Hälfte gar nicht gefiel, was seine Schützlinge zeigten. Zu oft konnte die Stuttgarter Offense Raumgewinn erzielen, auch wenn ihr am Samstag nur ein Touchdown mit Extrapunkt gelingen sollte. Für die weiteren sechs Punkte war ihre Defense verantwortlich.

 

Die Grundlage für den späteren Erfolg legten die Haller bereits in den ersten Spielsekunden. Nate Robitaille trug den eröffnenden Kickoff der Scorpions über 90 Yards bis in die Stuttgarter Endzone zum 6:0, bevor das Spiel richtig begonnen hatte. Durch einen Fumble im ersten Stuttgarter Spielzug holten sich die Haller den Ball auch im Eiltempo wieder zurück. Den folgenden Angriffszug schloss dann Quarterback Marco Ehrenfried mit einem 13-Yard-Pass auf Tyler Rutenbeck (PAT Tim Stadelmayr) zum 13:0 erfolgreich ab.

 

Danach mussten die Haller allerdings einen schmerzlichen Verlust hinnehmen. Ihr routinierter Defense End Thomas Rauch fiel mit einem ausgekugelten Ellenbogen für den Rest des Spiels aus. Anfang des zweiten Viertels folgte dann der nächste Dämpfer für Hall in Form eines Ballverlustes mit zählbaren Folgen: Ronnie Hicks eroberte sich das Lederei und trug es über 60 Yards zum 6:13-Anschluss-Touchdown für Stuttgart über die Haller Goalline.

 

Erst eine Minute vor der Halbzeitpause konnten sich die Unicorns wieder absetzen. Der an diesem Tag schönste Touchdown-Pass von Ehrenfried auf Rutenbeck über 53 Yards sowie der nachfolgende Extrapunkt-Kick von Tim Stadelmayr sorgten für den 20:6-Halbzeitstand. Die Vorentscheidung gelang den Hallern dann im dritten Viertel mit dem dritten Rutenbeck-Touchdown. Über 13 Yards wurde er diesmal von Ehrenfried bedient und Stadelmayr vollendete zum 27:6.

 

In der Folge mühte sich der Haller Angriff redlich gegen die sehr gut aufgelegte Stuttgarter Defense. Zu weiteren Punkten sollte es den Unicorns aber nicht reichen. Für die sorgten im letzten Viertel die Gäste mit einem 15-Yard-Lauf von Daniel Jones (PAT Michael Bausch) zum 27:13-Endstand.

 

Halls Head Coach zeigte sich nach dem Spiel zwar glücklich über den dreizehnten Sieg seines Teams, war mit der gezeigten Leistung aber nicht zufrieden: „Wir haben zu viele Fehler gemacht und zu viele Blocks verpasst. Das zeigt, dass wir noch Arbeit vor uns haben um in guter Form in die Playoffs starten zu können.“

 

Vor den TSG-Footballern liegt nun ein spielfreies Wochenende bevor am 2. September die Marburg Mercenaries zum letzten Rundenspiel in den OPTIMA Sportpark kommen. Die Playoffs beginnen am 16. September mit dem Viertelfinal-Heimspiel, wahrscheinlich gegen die Berlin Rebels oder die Cologne Crocodiles aus der GFL-Nord.

 

Die Punkte für Hall erzielte: Nathaniel Robitaille (6), Tyler Rutenbeck (18) und Tim Stadelmayr (3).

 

Zuschauer: 2.214

 

Viertelergebnisse: 13:0 / 7:6 / 7:0 / 0:6 / Final: 27:13

 

Alle Punkte:

6:0 – Nathaniel Robitaille – 90-Yard-Kickoff-Return (PAT missed)

13:0 – Tyler Rutenbeck – 13-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)

13:6 – Ronnie Hicks – 70-Yard-Fumble-Return (PAT missed)

20:6 – Tyler Rutenbeck – 53-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)

27:6 – Tyler Rutenbeck – 13-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)

27:13 – Daniel Jones – 15-Yard-Lauf (PAT Michael Bausch)