Am Samstag kommt es um 19:00 Uhr im Frankfurter Volksbank-Stadion zum Spitzenspiel in der GFL-Süd: Die Schwäbisch Hall Unicorns sind zu Gast bei Samsung Frankfurt Universe. Beide Teams haben bisher alle ihre GFL-Punktspiele gewonnen.

 

Schon vor der Saison wurden die letztjährigen Südmeister aus Hall sowie die Vizemeister aus Frankfurt als die heißesten Favoriten auf den Südtitel 2017 gehandelt. Der Saisonverlauf bestätigt bislang diese Einschätzung: Beide Teams sind noch ohne Niederlage. Hall rangiert nur an der Tabellenspitze, weil die Titelverteidiger schon zwei Spiele mehr absolviert haben. Das liegt am engeren Terminplan der Frankfurter, die parallel zur GFL-Saison in der Eurobowl-Runde drei Spiele bestreiten mussten.

 

„Für beide Teams ist das ein sehr wichtiges Spiel und es wird viel darüber geredet“, sagt Halls Head Coach Jordan Neuman. „Wir müssen das diese Woche alles ausblenden und uns im Training nur auf den Gegner fokussieren. Wir freuen uns aber alle schon sehr auf diese Herausforderung und die tolle Atmosphäre in Frankfurt“. Universe rechnet mit rund 6.000 Zuschauern.

 

Beeindrucken kann Universe in diesem Jahr besonders in der Defense, die in fünf GFL-Spielen bislang nur 27 gegnerische Punkte zugelassen hat. Diese Traumzahl resultiert allerdings aus fünf Siegen gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte, deren Angriffsbemühungen im Schnitt zu nur 20 oder weniger Punkten pro Spiel geführt haben. Gegen die Rekordmeister aus Braunschweig mussten die Hessen im Eurobowl-Finale hingegen 55 Punkte einstecken.

 

Jordan Neuman spricht von einer sehr talentierten Defense, die über die letzten zwei Jahre aufgebaut und durch starkes Recruiting ergänzt wurde. "In der Universe-Verteidigung gibt es keine schwach besetzte Position. Fehler darf man sich gegen sie nicht erlauben", sagt der Haller Cheftrainer.

 

Die Frankfurter Offense, die sich genauso produktiv zeigt wie die der Unicorns, baut auf der Stärke ihrer Line und dem Ausnahmetalent Silas Nacita auf. Der amerikanische Runningback stand im letzten Jahr noch in Diensten der Marburg Mercenaries und hat 2017 in der GFL schon fast 1.000 Yards Raumgewinn sowie zwölf Touchdowns für Frankfurt erzielt. „Mit David Giron Jansa und Jeremy Dixon haben die Frankfurter außerdem zwei Spieler, von denen jederzeit die Gefahr eines Big Plays ausgeht“, weiß Jordan Neuman. Solche Big Plays gilt es für die Haller besser als zuletzt gegen Ingolstadt zu verhindern.

 

Helfen soll dabei auch der Haller Neuzugang Raheem Wilson. Der 23-jährige Rückraumverteidiger ist seit letzter Woche in Hall und wurde am vergangenen Wochenende noch geschont. „Er ist ein sehr smarter Spieler, der als Cornerback nicht nur zur Passverteidigung auf dem Platz steht“, sagt Neuman über Wilson. „Ich traue ihm zu, dass er am Samstag eine wichtige Rolle spielen kann.“

 

Fehlen wird den Hallern Runningback Maurice Schüle, der sich gegen Ingolstadt einen Daumenbruch zugezogen hat und für zwei Monate ausfallen wird. Noch offen ist, ob die zuletzt verletzten Linebacker Simon Brenner und Tackle Christian Rückert am Samstag wieder einsatzfähig sein werden.

 

Die Unicorns freuen sich über jeden, der den kurzen Trip in die Hessen-Metropole auf sich nimmt und sie im Stadion (Tribünen-Block L) unterstützt. Wer es nicht nach Frankfurt schafft, kann sich das Spiel im Internet-Livestream anschauen (ggf. gebührenpflichtig). Informationen wird es dazu rechtzeitig vor dem Spiel auf der Homepage (www.frankfurt-universe.de) und der Facebook-Seite (www.facebook.com/UniverseFrankfurt/) von Samsung Frankfurt Universe geben.