Simon Brenner (links) und die Unicorns wollen am Sonntag die Comets so wie hier im Hinspiel unter Druck setzen.

Am kommenden Sonntag treten die Schwäbisch Hall Unicorns im Kemptener Illerstadion um 15:00 Uhr gegen die dort beheimateten Comets an. Beide Teams haben Besetzungsprobleme.

In den letzten Jahren waren die Allgäu Comets immer einer der stärksten Konkurrenten im Kampf um die vorderen Tabellenplätze in der GFL-Süd. In diesem Jahr tun sich die Kemptener aber etwas schwer, richtig in Tritt zu kommen. Von ihren ersten fünf Partien konnte nur das Auswärtsspiel in München gewonnen werden. Zum Saisonauftakt in Hall, bei den Aufsteigern aus Ingolstadt und zweimal gegen Frankfurt setzte es Niederlagen.

 

Besonders hart trafen sie die beiden Begegnungen mit den Hessen. Zunächst musste man sich zuhause 7:48 geschlagen geben und eine Woche später, am vergangenen Samstag, wurde man in Frankfurt gar mit 0:60 vom Platz gefegt. Mit ein Grund dafür: Quarterback Cedric Townsend hatte sich eine Woche zuvor verletzt und musste pausieren. Für ihn übernahmen der hauptamtliche Linebacker Niall Padden sowie der noch unerfahrene Johannes Mörz. Ob Townsend am kommenden Sonntag wieder fit ist, bleibt abzuwarten.

 

Dies gilt für eine ganze Reihe von Spielern bei den Bayern, die nach eigenen Angaben nur mit einem Rumpfkader zur Auswärtspartie in Frankfurt fahren konnten. Head Coach Brian Caler macht eine lange Verletztenliste Sorgen. Gleichzeitig kann er sich aber über die Rückkehr von Receiver Brandon Kohn freuen.

 

Kohn war 2016 in Diensten der Rhein-Neckar Bandits der viertbeste Receiver in der GFL und 2014 bereits einmal Teil des Kemptener GFL-Kaders. Er hatte geplant, 2017 bei den Saarland Hurricanes zu spielen, bei denen er auch schon einen Spielerpass unterzeichnet hatte. Im April hat er sich dann aber doch für die Comets entschieden, trainiert dort seither mit dem Team, musste zunächst aber eine Wechselsperre für fünf Spiele absitzen. Am kommenden Sonntag wird er in diesem Jahr erstmals für die Comets auf dem Feld stehen.

 

Auch Unicorns Head Coach Jordan Neuman kann derzeit nicht aus dem Vollen schöpfen, wenn es darum geht, den Kader für das nächste Spiel zu festzulegen. Bei den Hallern gibt es ebenfalls einige Verletzungen, die nur zum Teil am spielfreien Wochenende vor dem letzten Spiel auskuriert werden konnten. Auch Neuman wird bei einigen seiner Akteure erst kurz vor dem Spiel sicher wissen, wen er für das Gastspiel in Kempten nominieren kann.

 

Sicher fehlen werden den Unicorns Linebacker Daniel Emmanuel, der in Folge seines Platzverweises in Saarbrücken noch ein weiteres Spiel pausieren muss. Zu ihm gesellt sich am Sonntag auch Defense Tackle Devin Benton, der im Spiel gegen München mit einem Spiel Sperre belegt wurde.

 

Für die Unicorns wird es wichtig sein, mit der Offense besser als zuletzt im Heimspiel gegen München ins Spiel zu finden. Ein zweites und drittes Viertel, wie es die TSGler in der Vorwoche gespielt haben, würden die Comets trotz aller Besetzungsprobleme sicher nicht unbestraft lassen.

 

Die Haller hoffen auf zahlreiche Unterstützung ihrer Fans im Illerstadion. Wer den Weg nach Kempten nicht schafft, der kann sich die Liveübertragung der Comets auf Youtube anschauen.